Mashups

Der Begriff „Mashup“ ist der Musik entnommen. Diese musikalische Technik ist in den 1990er Jahre entstanden. Dabei werden durch Sampling eine spezifische Form der Musikcollage aus Tonaufnahmen von Stücken verschiedener Interpreten zusammengemischt. Der Reiz des Mashups im Musikbereich besteht dabei darin, dass meist Titel zu einem Neuen gemixt werden, die unterschiedlichen Stilen, Genres, Milieus, Ensembleformen, Images usw. angehören, aber trotz dieser Distanz überraschend effektiv miteinander musikalisch funktionieren.

Und genau das mache ich mit Bildern. Im Gegensatz zu Fotogemälden verwende ich dazu mindest ein Bildelement, das nicht von mir ist. Ich nehme dazu Werke von befreundeten Künstler:innen, Bilder aus  freienOnline-Fotodatenbanken oder mache Schnappschüsse aus Zeitungen oder Bücher und mische sie (sprich mache Doppelbelichtungen). Oder anders formuliert ich komponiere mit ihnen etwas eigenständiges, abhängig davon, was mich gerade beschäftigt und/oder berührt. Dieser Zugang eröffnet mir thematisch und ästhetisch spannende Möglichkeiten, macht mir sehr viel Freude.

< > chic 2019 | mashup | auflage 1/35das werk …

< > no title 2021 | mashup | auflage 1/8das …

< > hugo 2020 | mashup | auflage 1/8das werk …

< > NO MORE 2020 | mashup | auflage 1/17das werk …

< > what’s up there 2021 | mashup | auflage …

< > splitted 2021 | mashup | auflage 1/8das werk …

Gernot Deutschmann